ml-universe

29. Juli 2017

Inspiration

Die Bilder von Andreas Schwietzke, die ihr hier ansehen könnt:

http://www.deviantart.com/newest/?q=arteandreas

erzählen Geschichten. Das brachte mich auf die Idee, einige Autoren zu fragen, ob sie Lust hätten, sich von diesen Bildern zu eigenen Geschichten inspirieren zu lassen.

Ich startete eine Rundfrage und bekam durchweg positive Resonanz. ‚Mein‘ Verleger Michael Haitel mit seinem p.machinery Verlag hat ja immer ein offenes Ohr für meine Ideen und sagte sofort zu, das Ergebnis dieser Aktion als Bildband zu veröffentlichen. Die Autoren suchten sich Bilder aus dem reichhaltigen Repertoire aus und verfassten Geschichten dazu. Das Ergebnis ist teils überraschend, teils lustig und alle Storys sind interessant. Ich habe völlig unbekannte Talente mit alt bekannten Größen zusammengetan und es nicht bereut.

Die Daten für das Buch sind inzwischen beim Verlag und warten auf Layout und Veröffentlichung.

Aber das war noch nicht alles. Denn mich interessierte außerdem noch die Entstehungsgeschichte zum jeweiligen Bild und was der Maler von den Geschichten hielt. Also fragte ich Michael Haitel, was er von einem ‚Buch zum Buch‘ hielte und er gab mir erneut grünes Licht. Danke Michael!

Das Ergebnis wird den Titel ‚Dialog‘ tragen. Darin sind die Autoren in alphabetischer Reihenfolge jeweils mit dem ausgesuchten Bild aufgelistet. Ich befrage Andreas zuerst, wie das Bild entstanden ist und dann sprechen wir darüber, wie er seine Inspiration in den Geschichten umgesetzt sieht.

Ich fand es sehr interessant mit ihm zu plaudern und mehr darüber zu erfahren, wie er arbeitet, zu seinen Ideen kommt und sie dann umsetzt.

‚Inspiration‘ wird auch ohne ‚Dialog‘ verstanden, aber das Interview stellt eine gute Ergänzung zur Anthologie dar.

Sobald die Bücher erschienen sind, werde ich Bescheid geben und freue mich dann über jede Resonanz.

 

 

 

5. März 2016

Zwielicht 8

Heute ausnahmsweie mal Werbung für ein Buch, das nicht aus dem p.machinery Verlag stammt.

Zwielicht ist ein Horrormagazin, das nun schon zum achten Mal erscheint. Und zum ersten Mal bin ich mit daran beteiligt. Nein, dieses Mal nicht mit einer Geschichte.

Ich habe das Lektorat übernommen und kenne daher alle Storys. Lasst euch sagen: Es sind wirklich ein paar besondere Geschichten dabei. Ich will keine hervorheben, euch das Magazin aber ans Herz legen. Ich könnte mir sehr gut vorstellen, dass einige Geschichten im nächsten Jahr auf diversen Nomininierungslisten landen werden.

Das geniale Cover stammt von Björn Ian Craig und die Illustrationen von Daniel Huster.

Zwielicht 8 erscheint im Verlag Saphir im Stahl, und zwar bald.

 

Cover Zwielicht 8

20. Februar 2016

Anthologie „Nebelmelodie“ erschienen

Heute bekam ich vom Verlag die Info, dass die Anthologie „Nebelmelodie“ erschienen ist.

Hier der Text vom Verlag mit einer Liste der vertretenen Autoren:

Tedine Sanss & Marie Haberland
NEBELMELODIE
Inspiration PelleK
AndroSF 53
p.machinery, Murnau, Februar 2016, 432 Seiten, Paperback
ISBN 978 3 942533 81 2 – EUR 12,90 (DE)
eBook: ISBN 978 3 – EUR 6,49 (DE)

Vier Oktaven, Rockmusik mit orchestraler Ausrichtung, mythische Texte: Das sind die Grundlagen für sechsundzwanzig sehr verschiedene Geschichten. PelleK, mit bürgerlichem Namen Per Fredrik Åsly, inspirierte die Autoren dieser Anthologie.
Das Ergebnis ist bezaubernd, traurig, verstörend und märchenhaft schön. Freunde tiefgründiger Texte werden auf ihre Kosten kommen. Jeder einzelne Autor hat eine Nachricht zu vermitteln und wer genau hinhört, erkennt:
In diesem Buch steckt Musik.

Die Geschichten:
Simone Komosinski: 9 Uhr 07
Arndt Waßmann: Die Magie des Meeres
Arno Endler: Der verbundeneweltentrennende Nebel
Axel Kruse: Eine Weihnachtsgeschichte
Enzo Asui: A Band of Angels
Heather Millicent Hauks: Tiger! Tiger!
Michael Schmidt: Paulas neuer Freund
Susann Obando Amendt: Blendlicht
Achim Stößer: Hunderttausend Jahre Einsamkeit
Sven Klöpping: Der letzte Tanz
Andreas Flögel: Trauer, Trost und Therapie
Anna Exel: G-LOC
Bettina Ferbus: Wünsche
Enzo Asui: Der Blues von Babylon
Frederic Brake: Verrat ist ein Dolch aus Eis
Felix Woitkowski: Leba
Tedine Sanss: Flucht aus Babylon
Paul Sanker: Der Sturm hinter der Mauer
Marie Haberland: Die Automaten
Marianne Labisch: The blue S oder das blaue S
Tedine Sanss: Voyou
Anna Exel: Liberation
Gabriele Behrend: Das Kind des Steuermannes
Christian Künne: Okhotsk
Franziska Meersburg: Flügelschlag
Galax Acheronian: Worte in Gold

Das Titelbild stammt von Galax Acheronian.

Und sieht so aus:

 

androSF53cover250

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Bei Anthologien hat meist jeder andere Favoriten. Ich kenne alle Storys und kann sagen, sie sind alle gut. Es hat wirklich Spaß gemacht, dieses Projekt mit den Herausgeberinnen und dem Verleger umzusetzen.

 

 

30. August 2014

Was geschah im Hotel California?

Es ist so weit! Die Anthologie „Was geschah im Hotel California?“ ist erschienen.

Die Arbeit an diesem Buch hat unheimlich viel Spaß gemacht. Von der Idee bis zur Veröffentlichung hat alles exakt so geklappt, wie ich es mir erhofft hatte.

Als Mitherausgeber und Songtext-Poeten konnte ich Gerd Scherm gewinnen. Er war mir eine große Hilfe, nicht nur als Lektor. (Seine Lyrics passen so gut zu den Kurzgeschichten, dass er mir damit öfter eine Gänsehaut beschert. Danke Gerd!)

Das Cover und die Illustrationen hat Antonia Sanker exakt nach meinen Wünschen kreiert. (Antonia, du bist eine Wucht! Noch einmal vielen Dank für die Zeit und Arbeit, die du uns geopfert hast.)

Anke Höhl-Kayser hat Gerd und mich beim Vorlektorat so toll unterstützt, dass es sogar ein Lob vom Verleger gab. (Anke, jederzeit würde ich wieder mit dir zusammenarbeiten. Du bist einfach toll!)

Und ein ganz besonderer Dank geht an Michael Haitel, meinen Lieblingsverleger!, der sich nicht nur von mir breitschlagen ließ, dieses Projekt anzunehmen, obwohl er eigentlich bis Ende nächsten Jahres einen Annahmestopp verhängt hatte, sondern auch noch alle überraschte, indem er fixer war, als mancher ihm zugetraut hätte. Nein, er tat weit mehr. Als ich mit der Idee um die Ecke kam, nicht nur Prosa, Lyrik und Gemälde miteinander zu verbinden, sondern auch noch Musik anzufügen, da zeigte der Mann mir nicht etwa gleich einen Vogel, sondern nahm die Idee auf. Wir wollten der Printversion eine Mini-CD und dem E-Book einen Downloadlink beilegen, auf denen eine Coverversion zu hören gewesen wäre.

Die Musikindustrie hat dieses Vorhaben vereitelt!

Erstens gestattete der Rechteinhaber kein Cover und zweitens stellt die GEMA einen Bürokratiedschungel dar, der für den Laien fast undurchdringlich ist.

Wir gaben uns geschlagen und begruben dieses Vorhaben. Aber er hätte es gemacht! Er hat sogar über Umwege mit einem Bandmitglied der Eagles Kontakt aufgenommen. Und er war sehr geduldig mit mir. Der Kerl ist einsame Spitze!

Jeder einzelne Autor war so kooperativ, dass ich mich jederzeit wieder auf ein neues Projekt einlassen würde.

Ihr alle zusammen macht diese Anthologie zu etwas ganz Besonderem!

Und nun viel Spaß mit dem Buch:

Marianne Labisch & Gerd Scherm (Hrsg.)
WAS GESCHAH IM HOTEL CALIFORNIA?
Action, Thriller, Mystery 3
p.machinery, Murnau, August 2014, 216 Seiten, Taschenbuch
ISBN 978 3 95765 009 2 – EUR 11,90 (DE)
als eBook: in Vorbereitung

 

atm3cover1000

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Willkommen im Hotel California.

Ein Song hat sich in unserem Kopf eingenistet. Eine Melodie schickt uns auf die Reise. Der Text gibt Rätsel auf: Wer ist wer? Und wer ist was? Die Mercedes-Benz-Lady, der Captain, das Biest? Wer sind die anderen Gäste? Und was wird mir geschehen, wenn ich einchecke?

Eine traumhafte Reise –auch wenn sie in manchen Nächten in einen Albtraum mündet.

Titelbild und Illustrationen stammen von Antonia Sanker.

Inhalt:
Marianne Labisch: Vorwort
Gerd Scherm: Vorwort
Gerd Scherm: Hotel California Soundtrack – oder Du kannst die Musik in deinem Kopf nicht ausschalten
Anke Höhl-Kayser: Soul
Nadine Muriel: Jesses Reise
Paul Sanker: Ganz weit unten
Marianne Labisch: Showdown
Vincent Voss: Am Ende
Marianne Labisch: Vermisst
Felix Woitkowski: Der Kellnerdarsteller
Nadine Muriel: Freakshow
Elisabeth Wintermantel: Die Stimmen – Zwischen Himmel und Hölle
Stefan Cernohuby: Stimmen aus der Ferne
Wolfgang Schroeder: Master Blaster
Thomas Strehl: Rückkehr
Paul Sanker: Der Namenlose
Anke Höhl-Kayser: Sterne
Hen Hermanns: Verhör von Jim Florrence, 35, Nachportier im Hotel California
Marianne Labisch: Nachwort
Vitae

Die Buchseite bei p.machinery: http://www.pmachinery.de/?p=2941

Achtung! Das Buch mit vierfarbigen Abbildungen im Innenteil gibt es ausschließlich beim Verlag. Die bei Amazon gelistete Version, die Amazon direkt liefert, enthält aus technischen Gründen nur schwarz-weiße Abbildungen.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Erstelle eine kostenlose Website oder Blog – auf WordPress.com.

%d Bloggern gefällt das: