ml-universe

13. Dezember 2017

Online Veröffentlichungen

Vor einiger Zeit gab es einen Wettbewerb des eZines ‚rockin and rolling‘ zusammen mit dem Fantasyguide und Michael Schmidt, für den Geschichten aus den 50er Jahren gesucht wurden, in denen es um den damals aus Amerika zu uns herüber schwappenden Rock ’n‘ Roll gehen sollte. Das Lebensgefühl, die Rebellion, die Mode usw. sollten in den Geschichte eine tragende Rolle spielen. Weil diese Musik der Ursprung für den von mir geliebten Hard and Heavy Bereich darstellte, war ich sofort von der Idee eingenommen und verfasste eine Story.

Nachdem der Einsendeschluss abgelaufen war, bekam ich die Information, dass meine Geschichte es ins Buch schaffen würde, sofern im zweiten Anlauf genug gute Kurzgeschichten zusammen kämen. Es gab zwar einige Geschichten, die überzeugen konnte, aber längst nicht genug um ein Buch zu drucken. Ich schrieb persönlich noch etliche Kollegen an, von denen ich dachte, sie könnten vielleicht interessiert sein und ging davon aus, dass die zweite Welle mehr als genug Material liefern würde. Leider war dem nicht so und ein gedrucktes Buch wurde nicht länger angepeilt. Aber man bot den Autoren, die es ins Buch geschafft hätten, an, ihre Geschichten online im Fantasyguide und im eZine zu veröffentlichen. Da ich meine KG extra für die Ausschreibung verfasst hatte, nahm ich das Angebot gerne an.

Und nun findet ihr meinen Beitrag mit dem Titel „Der coole Typ“ hier und  hier

Vielen lieben Dank an Michael Schmidt, der mich auf die Ausschreibung aufmerksam machte, Ralf Steinberg und Chris Weidler. Auf beiden Seiten und auch hier können Kommentare zur Story hinterlassen werde.

Ich wünsche viel Spaß bei der Lektüre und würde mich über die eine oder andere Meinung freuen.

Advertisements

1. Dezember 2017

Eine besondere Leserunde

Es gibt Leserunden, da hinterlässt jeder mal einen kurzen Kommentar und dann gibt es auch welche, in denen sich Leser und Autoren austauschen. Meine Leserunde zu „Parasitengeflüster“ auf Lovelybooks gehört eindeutig zu letzten Kategorie. Und die Leser, die dabei sind, finde ich spitzenmäßig. Ein ganz besonderes Lächeln, dass ich sicher den Rest des Tagen nicht mehr loswerde, hat mir ‚FusselFelix‘ mit seinem Kommentar

[…] Eine sehr tolle Geschichte, die potenzial zu mehr hat. Hat mich auch etwas an die Geschichten von Philip K. Dick erinnert. Besonders an „A scanner darkly“ mit der mysteriösen Droge T.

verschafft!

Neugierig geworden? Hier geht es zur Leserunde

 

 

11. November 2017

Erstaunlich!

Ich gebe zu, ich freue mir gerade ein Loch in den Bauch, weil nicht nur ‚Faktor H‘ aus „Parasitengeflüster“, sondern auch ‚Meister Shini‘ aus „Der letzte Turm vor dem Niemandsland“ auf Lovelybooks gut ankommen und ich damit nie im Leben gerechnet hätte.
Nach „Kontakt“ aus „Das Alien tanzt Kasatschok“ erntete ich schon positive Resonanz, aber auch Sprüche wie (sinngemäß):

„So einen Kram habe ich mit 16 auch verfasst.“ ;-/

Insofern hätte ich nicht gedacht, dass die Liebhaber die Überhand gewinnen würden. Immerhin kommen in beiden Geschichten Dinge zusammen, die gemeinhin als nicht gerade förderlich für den Erfolg gelten:

Ich berichte in der ersten Person. Meine Protagonistin erzählt in der Gegenwart. Außerdem spricht sie Dialekt und hat ihre ganz eigene Art von Humor.

Bereits vor Jahren gab mir eine liebe Kollegin den Rat, ich solle mich an meine lustigen Geschichten halten, das mit dem Humor hätte ich drauf.

Damals wollte ich unbedingt Horror oder Krimi schreiben und ließ den guten Ratschlag außer Acht. Manchmal scheinen andere Personen viel eher zu erkennen, wo die eigenen Stärken liegen.

Und deshalb habe ich mich gerade entschlossen, Diane in neue Abenteuer zu stürzen. Ich verrate nicht zu viel, wenn ich sage, dass sie in der Gegenwart landen und etliche meiner Kollegen treffen wird.

Liebe Leser, ich danke euch. Ihr seid spitze!

21. Oktober 2017

Vorsicht Parasiten!

Das vierte Buch des Sternwerk Verlages ist soeben erschienen. Zusammen mit Sven Klöpping bin ich der Frage nachgegangen, was uns außerirdische Parasiten so zu sagen haben. Wir fanden etliche Autoren, die Antworten auf diese Frage zu wissen schienen. Autoren, die schon länger bekannt sind, aber auch welche, von denen ich bislang noch nichts gelesen hatte. Die Arbeit am Buch hat wieder einmal viel Spaß gemacht und ich hoffe, ihr freut euch ebenso wie Sven und ich. Ich habe gelernt, dass es Autoren gibt, die ihre Protagonisten hassen …

Für mich war es eine Prämiere in dreifacher Funktion aufzutreten. Herausgeberin, Illustratorin und Autorin. Ich muss sagen, ich könnte mir so etwas gut öfter vorstellen.

Hier weitere Infos:

Marianne Labisch & Sven Klöpping (Hrsg.)
PARASITENGEFLÜSTER
Fiese SF-Storys
sternwerk 4
p.machinery, Murnau, Oktober 2017, 274 Seiten, Paperback
ISBN 978 3 95765 109 9 – EUR 11,90 (DE)
E-Book: ISBN 978 3 7438 3700 3 – EUR 5,99 (DE)

Jeder weiß, was ein Parasit ist. Wir hassen es, von Stechmücken gequält zu werden und finden Blutegel oder Bandwürmer ekelig. Was wäre, wenn die Natur
vorgesehen hat, dass diese elenden Schmarotzer mit uns kommunizieren? Und wie würden wir reagieren?
Genau diesen Fragen gehen die Autoren dieses Buches nach.
Hier liest man von Parasiten im All, im Wasser, in den GPS-Daten … wobei nicht alle sichtbar sind. Eine Stimme haben sie allerdings alle.
Mal ist diese Stimme einschmeichelnd und behauptet, die Invasion diene nur dem Schutz des Wirtes, ein anderes Mal droht sie und dann wieder
erteilt sie Befehle.
Es sind spannende, humorvolle, überraschende Geschichten dabei. Eins ist auf jeden Fall gewiss: Langeweile kommt keine auf.

Der Inhalt:
Wer nichts wird, wird Wirt! – Vorwort
Tom Turtschi: Turnaround
Arno Endler: The Extinction of Beloved Parasites
Julia Annina Jorges: Erstbesiedlung
Michael Edelbrock: Das Kreischen
Bettina Ferbus: Stimmen
Diane Dirt: Faktor H
Melanie Ulrike Junge: Pik
Detlef Klewer: Hunger
Achim Stößer: Schmarotzer
Thomas Föller: Kopfkino
Daniela Herbst: Stan
Thomas Heidemann: Crink
Stefanie Uhrig: Ferngesteuert
Katherine Mahr: Countrysongs zum Trost
Tobias Reckermann: Der Sektor
Marie Jagst: Aufklärungsmission
Thekla Kraußeneck: Zweisamkeit
Carmen Wedeland: Schmetterlinge im Bauch
Hildegard Schaefer: Parasitengeflüster
Robert Friedrich von Cube: Splitbrain
Uwe Post: Geringeltes Gewürm
Vitae

Das Titelbild stammt von Galax Acheronian.

So sieht es aus:

2. September 2017

Diane Dirt in Cubus auf Terra 3

Nur noch wenige Tage, bis Diane Dirts nächste Geschichte erhältlich sein wird.

Dieses Mal hat es sie auf Terra 3 verschlagen, wo sie sich mit einem Zwerg anfreundet und einen überaus gut aussehenden Mann, Meister Shini, kennenlernt. Warum sie schon nach der ersten Nacht wieder von dort verschwinden will, erfahrt ihr, wenn ihr die Story lest.

Ich habe für jede Story eine Illustration gemalt.

(Mit dabei ist ein kleiner Alien, dem überall die Herzen zufliegen, obwohl er Stielaugen hat. 😉 )

Hier die Buchdetails:

Michael Schmidt & fantasyguide.de präsentieren
DER LETZTE TURM VOR DEM NIEMANDSLAND
Fantasy 24
p.machinery, Murnau, September 2017, 282 Seiten, Paperback
ISBN 978 3 95765 104 4 Preis: EUR 11,90 (DE)
eBook-ISBN Preis EUR 5,99 (DE)

Fantasyguide das Crossoverzine steht für Abwechslung. Die dritte Anthologie bietet sechzehn Geschichten aus sechs Genres. Ob humorvoll oder
spannend, düster oder sozialkritisch, in jedem Fall unterhaltsam.
Nur die Geschichte zählt.

Die Geschichten:
Uwe Hermann: Der letzte Turm vor dem Niemandsland
Andreas Fieberg: Ein begründeter Verdacht
Susanne Schnitzler: Unkenrufe
Ralf Steinberg: Verführerische Düfte. Eine Saramee-Geschichte
Lisanne Surborg: Die Puppe mit dem blauen Kleid
Achim Hildebrand: Froschzauber
Diane Dirt: Meister Shini
Andreas Flögel: Im Dienst des Wardens
Christel Scheja: Der Mitternachtsstern
Xander Morus: Das Grab am Canyon
Christian Weis: Neu-Eden
Ellen Norten: Der Sieg der Couch-Potatos
Torsten Scheib: Erntezeit
Michael Schmidt: Aton
Sven Klöpping: Der Mehrwert der Erinnerungen
Karin Reddemann: Marthe stirbt nicht

Das Titelbild stammt von Detlef Klewer.

Herausgeber und Verleger haben sich gemeinschaftlich entschieden, die Veröffentlichung dieser Anthologie dem Gedenken an Christian Weis
(1966-2017), der mit einer seiner letzten Geschichtenveröffentlichungen vertreten ist, zu widmen.

Und hier das Cover:

Nächste Seite »

Bloggen auf WordPress.com.

%d Bloggern gefällt das: