ml-universe

1. Mai 2023

Stadt ohne Götter von Fritz Hendrick Melle

Stadt ohne Götter – Fritz Hendrick Melle
Cover und Illustrationen von Peter Schildwächter
Zwischen den Stühlen (p.machinery), Oktober 2022
Softcover
Seiten: 276
ISBN: 978 395 765 30 79
Preis: 18,90 €

Der sympathische Tomas Weißgerber betreibt in Berlin eine Kaffeebar und versucht darüber hinwegzukommen, dass die überaus geliebte Tochter ausgezogen ist und auf eigenen Beinen stehen will. Die Mutter der Tochter lebt im selben Haus unterm Dach, hegt aber keinen Kontakt zu Tomas. Tomas hat ein Stammpublikum und ist in der Nachbarschaft beliebt. Immer wieder nimmt er Pakete für Nachbarn an. Eines dieser Pakete wird nicht abgeholt und der Empfänger ist ihm auch namentlich unbekannt. Im Laufe der Geschichte erfahren wir, dass dieses Paket für ihn bestimmt ist und das Schicksal der Welt entscheiden kann, denn Tomas wird zum Spielball zweier Götter. Loki, der Lügengott will ihn dazu bewegen, den Speer Gungnir zu werfen, womit ein weiterer Krieg losgetreten würde. Um ihm die Entscheidung zu erleichtern, offenbart Loki Tomas die Vergangenheit seiner Vorfahren.

Er erfährt, dass sein Großvater ein Nazi war, womit er nur schwer umgehen kann. In traumartigen Rückblenden fühlt er die Kämpfe, die sein Großvater geführt hat, nach und erkennt, das auch dieser Mann nicht nur Böse war.

Mir hat dieser Roman sehr gut gefallen. Die lustigen Stellen fand ich auch lustig, was sonst bei mir nicht immer der Fall ist. Der Hauptdarsteller war mir sympathisch. Ich habe ihm alle Gefühlsregungen abgekauft und gehofft, dass er die richtige Entscheidung treffen wird, egal wie schmackhaft ihm die falsche gemacht worden ist. Hier habe ich selbst stilistisch nichts auszusetzen, ganz im Gegenteil. Sollte es weitere Romane geben, werde ich die auch gerne wieder lesen.

Die Illustrationen passen ganz hervorragend zur Story.

19. Februar 2023

Eindrücke der Lesung vom 17. Februar im Karl-Höfflin-Gemeindehaus in Denzlingen

Obwohl ich passend zu einer Geschichte die Nähe zum Fasching nach wie vor gut und richtig finde, würde ich nicht noch einmal solch einen Zeitpunkt wählen, denn die Umzüge und Veranstaltungen sind zu mächtig, um gegen sie bestehen zu können. Das Interesse an Literatur ist sowieso schon eher gering, aber wenn dann noch der Fasching lockt, dann schlägt sich das unweigerlich in den Besucherzahlen nieder. Wobei ich nicht den Eindruck erwecken möchte, ich sei mit der Zahl der Anwesenden (immerhin acht Personen) nicht zufrieden gewesen. Ich habe auch schon vor zwei Personen gelesen. Schade war, dass gleich fünf ehemalige Kollegen doch noch auf den letzten Drücker abgesagt haben, aber oft kommen einfach ungefragt Dinge dazwischen.

Nachdem Pfarrer Herrmann mich sehr gekonnt vorgestellt hatte, begann ich mit einem Kapitel aus meinem Roman »Vernetzt«, der in Denzlingen und Umgebung spielt, danach las ich meine Traumsequenz »Lauffliegen« aus »Jenseits der Traumgrenze« und fuhr dann mit der Hauptgeschichte »Brauchtum« aus der Anthologie »Das Alien tanzt Walzer« fort, womit ich tatsächlich ein paar Lacher erntete. Zum Schluss berichtete ich noch von den Sorgen und Nöten des Teufels mit »Der Plan« aus »Bilder einer Ausstellung«.

Anschließend beantwortete ich noch einige Fragen, bevor der nette Abend dann zu Ende ging.

Ein herzliches Danke schön an alle Besucher und ganz besonders an Herrn Herrmann von der evangelischen Kirchengemeinde in Denzlingen. Ich bin fest davon überzeugt, dass dieser Abend nicht der letzte im Gemeindehaus gewesen ist, an dem ich beteiligt sein werde. ;-)

Mein Publikum und ich im gemütlichen Sessel:

16. Dezember 2022

NOVA 32 kommt im Januar

NOVA 32
Magazin für spekulative Literatur
p.machinery, Winnert, Januar 2023, 228 Seiten, Paperback
ISSN 1864 2829
ISBN 978 3 95765 312 3 – EUR 16,90 (DE)
E-Book: ISBN 978 3 95765 794 7 – EUR 5,49 (DE)

Der Inhalt:

NOVAstorys
Thomas Grüter: Auf eigene Gefahr
Karsten Lorenz: Geliebte Savona
Victoria Sack: Obsoleszenz
Ricky Wilhelmson: Planetare Verteidigung
Aiki Mira: Nicht von dieser Welt
Wolf Welling: Im Tulou
Benjamin Hirth: This War Is Over
Frank W. Haubold: Das Mädchen aus dem Jenseits
Brandon Crilly: Gedächtnis

NOVAsekundär
Michael K. Iwoleit: »Aber ich habe geliebt! …« James Tiptree, jr. und die weltbeste Science-Fiction-Story
Hans Esselborn: Herbert W. Franke. Zum Gedenken an den Altmeister der Science-Fiction
Franz Rottensteiner: H. W. Franke, Cyber ohne Punk
Dietmar Dath: Gesetz und Drachenkraft. Herbert W. Franke als schöpferischer Erklärer der Kunst

Hier das Cover, das zu Spekulationen einlädt. Ich sag ja, die beiden wurde gerade aus dem Paradies verwiesen, weil der Mann sich mit einer Androidin eingelassen hat. Aber er könnte auch einen Feind haben, dessen Raumschiff um diesen Planeten kreist und der ihm eine vermeintliche Ungerechtigkeit auf eine böse Art und Weis heimzahlt. Aber es könnte auch schlicht eine Panne im Entsorgungstrakt eines Raumschiffes sein. Weniger wahrscheinlich wäre, dass es nur noch Scheiße regnet. Lasst mich doch mal wissen, was euch so für Interpretationen einfallen. ;-)

24. September 2022

Lesung auf dem BuCon in Dreieich am 22.10.2022

Heute erhielt ich die frohe Kunde, dass ich zusammen mit Michael Schmidt und Andreas Flögel einen Leseplatz auf dem BuCon in Dreieich bekommen habe. Um 11:00 Uhr werden wir aus den folgenden Büchern lesen:

Die goldene Feder, Die Fahrt der Steampunk Queen, Die Residenz in den Highlands und Gespiegelte Fantasie. Alle sind bei p.machinery erschienen.

Tickets gibt es nur Online und nur in begrenzter Anzahl, daher empfiehlt es sich, zügig zu buchen.

Wir freuen uns über viele Zuhörer.

22. August 2022

Das Cover von NOVA 32 ist da!

Das Cover der nächsten NOVA Ausgabe ist jetzt verfügbar. Es stammt von Andreas Schwietzke und wird unter Garantie wieder für Gesprächsstoff sorgen. Aber das sind wir ja gewohnt … ;-)

Nächste Seite »

Erstelle kostenlos eine Website oder ein Blog auf WordPress.com.